Qualitätsmanagement

Zur Sicherstellung der kontinuierlichen Qualität sind in unserem Labor Qualitätsmanagementbeauftragte benannt. Sie tragen Sorge dafür, dass die vom Qualitätsmanagement formulierten Forderungen innerhalb des Labors umgesetzt werden. Dabei legen wir großen Wert auf die kontinuierliche Verbesserung unserer Prozesse. Erfahrungen daraus fließen zurück in die Planung.

Qualitätsplanung - es wird ein Ist-Zustand ermittelt und die Rahmenbedingungen für das Qualitätsmanagement festgelegt. Danach werden Konzepte und Abläufe erarbeitet.

Qualitätslenkung - die in der Planphase gewonnenen Ergebnisse werden umgesetzt

Qualitätssicherung - Auswerten qualitativer und quantitativer Qualitätsinformationen

Qualitätsgewinn - aus vorheriger Phase gewonnene Informationen werden für Strukturverbesserungsmaßnahmen und Prozessoptimierung eingesetzt. Erfolge und Ergebnisse werden kommuniziert.

Die Einführung eines systematischen Qualitätsmanagements bietet unserem Labor zahlreiche Vorteile: Es macht Abläufe transparent, liefert Kriterien für deren Bewertung und zeigt Verbesserungspotenziale auf.

Qualitätssicherung quantitativer laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen

Die Qualitätssicherung der Laboranalytik wird bei uns nach der Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung quantitativer laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen („RiliBÄK“ - Stand August 2014) durchgeführt und nur freigegeben, wenn die Qualitätskontrollen im Rahmen der zulässigen Toleranzen liegen. Diese Qualitätssicherungsmaßnahmen werden ständig durch interne und externe Kontrollen (Ringversuche) überprüft, wobei die internen Kontrollen auch für nicht RiliBÄK-pflichtige Analysenverfahren durchgeführt werden.

Messunsicherheiten von Bestimmungsmethode

Während der Begriff „Unsicherheit“ im allgemeinen Sprachgebrauch eher mit einem unguten Gefühl verbunden ist, ist die Messunsicherheit in der medizinischen Qualitätssicherung ein Maß für die Qualität eines Analysenergebnisses.

Auch unter optimalen analytischen Bedingungen würden bei Mehrfachbestimmungen einer Probe selten identische Resultate erzeugt werden können. Die Ergebnisse schwanken um den wahren Wert der tatsächlichen Konzentration, der unbekannt ist. Die Messabweichung (Ungenauigkeit) ihrerseits besteht aus systematischem (Unrichtigkeit) und zufälligem (Unpräzision) Fehler. Faktoren, die diese Größen beeinflussen, können u. a. die Spezifität des verwendeten Antikörpers (Kreuzreaktion), die Robustheit des Prüfmittels, ein persönlicher Pipettierfehler eines Mitarbeiters, aber auch Fehler bei der Probennahme und dem Probentransport sein.

Die Ermittlung der laboranalytischen Messunsicherheit (Präzision, Unpräzision) erfolgt durch Mehrfachbestimmung und Berechnung von Mittelwert, Standardabweichung und des in Prozent angegebenen Variationskoeffizienten (VK). Daraus lässt sich in Abhängigkeit von der Konzentration des Analysenverfahrens ein sogenanntes Präzisionsprofil für die jeweilige Bestimmungsmethode erstellen.

Die Angaben zur laboranalytischen Messunsicherheit werden nicht standardmäßig auf den Befunden ausgegeben, sind aber auf Wunsch für jeden Parameter erhältlich.

Ihre Ansprechpartner

Für Ihre Anregungen und Fragen zu unserem Qualitätsmanagement stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

  • Iris Westenfelder
  • Susanne Struwe

Sie erreichen uns per E-Mail: qm-freigaben(at)endokrinologikum.com

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Hier können Sie uns eine Nachricht schicken.

Die Eingabe der Daten in das Formular erfolgt von Ihnen freiwillig. Die Daten werden sicher verschlüsselt an die Kundenbetreuung endokrinologikum Hamburg weitergeleitet und dort je nach Anliegen ggf. gespeichert. Die Daten werden ausschließlich für Ihr Anliegen verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Durch das Drücken des Buttons "Absenden" erklären Sie sich damit einverstanden.

Wenn Sie Auskunft über Ihre Daten oder die Eingabe nachträglich (nach dem Senden) widerrufen möchten, senden Sie eine E-Mail an qm-freigaben(at)endokrinologikum.com.

zum Beschwerdeformular

Akkreditierung

Das Labor ist nach DIN EN ISO 15189:2014 akkreditiert.

Medizin­produkte­sicherheit

Die Beauftragte für Medizinproduktesicherheit in der amedes-Gruppe erreichen Sie unter:

Jeannette Göring
jeannette.goering(at)amedes-group.com