Online-Leistungsverzeichnis

Basislabor

Retikulozyten

Anforderungskürzel: RETI

Referenzbereich

Säuglinge 0 bis < 1 Tag:keine Angabe
Säuglinge 1 bis < 4 Tage:34,7 - 54,0 ‰
Säuglinge 4 bis < 31 Tage:10,6 - 23,7 ‰
Säuglinge 31 bis < 61 Tage:21,2 - 34,7 ‰
Säuglinge 61 bis < 181 Tage:15,5 - 27,0 ‰
Kleinkinder 0,5 bis < 2 Jahre:9,90 - 18,2 ‰
Kleinkinder 2 bis < 6 Jahre:8,20 - 14,5 ‰
Kinder 6 bis < 12 Jahre:9,80 - 19,4 ‰
Jugendliche 12 bis < 18 Jahre:9,00 - 14,9 ‰
Männer:4,80 - 16,4 ‰
Frauen:5,40 - 20,2 ‰

Material

  • 1,0 ml EDTA-Blut

Methodik

  • Maschinelle Zählung (masch.Z.)

Physiologie / klinische Bedeutung

Die Bestimmung der Retikulozytenzahl im peripheren Blut ist ein Maß für die Neubildungsrate der Erythrozyten.

Erhöht bei:

  • akuter Hypoxie
  • akutem Blutverlust
  • hämolytischer Anämie (Anstieg auf das 10fache des oberen Referenzwertes)
  • adäquater Therapie von Eisen-, Vitamin B12- und Folsäure-Mangelanämie (Αnstieg nach 3 - 4 Tagen; Gipfel Tag 7 - 10)

Erniedrigt bei:

  • plastischer Αnämie
  • Hypoplasie durch Zytostatika etc.
  • ineffektiver Erythropoese, z. B. megaloblastäre Αnämie, Thalassämie, sideroblastische Αnämie

Methodische und patientenbezogene Angaben

Blutentnahme und Versand mit EDTA-Monovette bzw. EDTA-Vacutainer. Sofort nach Blutentnahme: Röhrchen „über Kopf“ mischen, nicht schütteln! Die Proben sind bei Raumtemperatur aufzubewahren und zu versenden.

Akkreditierung/Fremdleistung

Akkreditiertes Prüfverfahren

Ansatzzeiten

täglich (an Werktagen)

Bearbeitungsdatum: 02.07.2019
Nach oben