Online-Leistungsverzeichnis

Klinische Funktionsteste

TRH-Test

Synonym: Thyreotropin-Releasinghormon-Test; TSH-Stimulationstest; TRH-Test (TSH)

Messparameter

  • TSH

Testprinzip

  • Durch Injektion von TRH kommt es zur Freisetzung von TSH aus den Hypophysenvorderlappen. Bei einer Hypothyreose kommt es zu einer überschießenden Stimulation von TSH; bei einer Hyperthyreose erfolgt durch negative Rückkopplung keine Stimulation von TSH.

Material

  • 0,5 ml Serum je Blutentnahme

Physiologie / klinische Bedeutung

Aufgrund der ausschließlichen Verwendung von supersensitiven TSH-Assays der dritten Generation ist ein TRH-Test nur noch in Ausnahmefällen nötig, z. B. bei einem Verdacht auf eine latente Hypothyreose bei einer Kinderwunschpatientin oder bei einer thyreotropen Insuffizienz.

Methodische und patientenbezogene Angaben

Die Stimulation wird mit 200 µg TSH (TRH-Ferring®, Antepan®, Relefact®) intravenös durchgeführt, bei Kindern intravenöse Gabe von 100 µg/qm KO. Die Blutentnahmen erfolgen unmittelbar vor und 30 Minuten nach Injektion von TRH, bei Kindern auch nach 120 Minuten.

Blutentnahmen mit Serum-Monovette bzw. Serum-Vacutainer. Nach Abschluss der Gerinnung jeweils Serum abpipettieren, in ein steriles Probengefäß überführen. Bitte alle Proben mit dem Auftragsformular zusammen ins Labor senden.

Interpretation

Der TSH-Anstieg sollte mindestens 2,5 mIU/l betragen. Ein überschießender Anstieg um mehr als 15 mIU/l belegt eine latente oder manifeste Hypothyreose.

Besonderheiten im Kindesalter
Intravenöse Gabe von 100 µg TSH/qm Körperoberfläche. Zum Ausschluss einer hypothalamischen Hypothyreose sollte eine weitere Blutentnahme nach 120 Minuten erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt sollte sich der TSH-Wert wieder im Referenzbereich befinden, ansonsten ist von dem Vorliegen einer tertiären Hypothyreose auszugehen.

Bearbeitungsdatum: 24.06.2019
Nach oben