Online-Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis

Albumin im Serum

Anforderungskürzel: ALB

Referenzbereich

< 1 Jahr:36 - 50 g/l
< 20 Jahre:37 - 51 g/l
< 60 Jahre:35 - 53 g/l
< 70 Jahre:34 - 48 g/l
< 80 Jahre:33 - 47 g/l
< 90 Jahre:31 - 45 g/l
> 90 Jahre:30 - 45 g/l

Material

  • 0,5 ml Serum

Haltbarkeit der Proben

  • Für Nachforderungen 14 Tage

Probenstabilität

  • 5 Monate bei 2-8°C

Methodik

  • Farbtest mit Endpunktmethode (Farb-End)

Physiologie / klinische Bedeutung

Albumin bindet und löst verschiedene Verbindungen, z. B. Bilirubin, Calcium und langkettige Fettsäuren. Darüber hinaus geht es auch Bindungen mit toxischen Schwermetallionen sowie mit zahlreichen Medikamenten ein, weshalb eine erniedrigte Albuminkonzentration im Blut starke pharmakokinetische Auswirkungen hat.
Die Hyperalbuminämie besitzt außer bei Dehydratation nur eine geringe diagnostische Bedeutung. Die Hypoalbuminämie tritt bei zahlreichen Erkrankungen auf und wird durch mehrere Faktoren verursacht: beeinträchtigte Synthese entweder aufgrund einer Lebererkrankung oder infolge einer verminderten Proteinaufnahme; erhöhter Katabolismus aufgrund einer Gewebeschädigung (schwere Verbrennungen) oder Entzündung; Malabsorption von Aminosäuren (Crohn-Krankheit); Proteinurie infolge eines nephrotischen Syndroms; Proteinverlust über den Stuhl (neoplastische Erkrankung).
Die Albuminbestimmung ermöglicht die Überwachung einer Ernährungsunterstützung des Patienten und stellt einen ausgezeichneten Leberfunktionstest dar.

Methodische und patientenbezogene Angaben

Blutentnahme mit Serum-Monovette bzw. Serum-Vacutainer. Nach Abschluss der Gerinnung Serum abpipettieren, in ein steriles Probengefäß überführen und ins Labor senden.

Umrechnungsfaktor

  • g/l x 15,2 = μmol/l
  • μmol/l x 0,0658 = g/l

Akkreditierung / Fremdleistung

  • Akkreditiertes Verfahren

Ansatzzeiten

  • täglich (an Werktagen)
Bearbeitungsdatum: 06.11.2023
Nach oben