Online-Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis

Calcium-Kreatinin-Clearance

Anforderungskürzel: CACRCL

Referenzbereich

< 0,01  spricht für eine FHH
> 0,02   schließt eine FHH aus

Material

  • 2 ml Serum für Calcium und Kreatinin im Serum und
  • 10 ml Urin für Calcium und Kreatinin im Urin

Haltbarkeit der Proben

  • für Nachforderungen 4 Tage

Probenstabilität

Calcium  Serum:  21 Tage bei 2 - 8 °C  Urin:  4 Tage bei 2 - 8 °C 
Kreatinin   Serum:   7 Tage bei 2 - 8 °C  Urin:  6 Tage bei 2 - 8 °C

Methodik

  • Berechnung (ber.)

Berechnung

  • CACRCL = (CAUK mmol/l * (CREA mg/dl * 0,0884)) / (CA mmol/l * (CREAUK mg/dl * 0,0884))

CAUK = Calcium im Urin
CREA = Kreatinin im Serum
CA= Calcium im Serum
CREAUK = Kreatinin im Urin

Indikation

  • V. a. FHH (familiäre hypokalziurische Hyperkalziämie)

Physiologie / klinische Bedeutung

Bei der FHH handelt es sich um ein autosomal dominant vererbtes, klinisch meistens asymptomatisches Syndrom mit hochnormalem PTH, Hyperkalziämie und Hypokalziurie. Neben der Familienanamnese erlaubt vor allem die Hypokalziurie eine Unterscheidung zum pHPT (Calciumclearance/Creatininclearance unter 0,01, d.h. über 99% der glomerulär filtrierten Ca2+ werden tubulär reabsorbiert). Etwa 2% aller Patienten mit einer asymptomatischen Hyperkalziämie sind von einer FHH betroffen. Die FHH ist eine atypische Form des Hyperparathyreoidismus, der eine Mutation des Ca-Rezeptors der Epithelkörperchen und Nierentubuluszellen zu Grunde liegt.

Umrechnungsfaktor

  • Kreatinin (Serum/Urin) mg/dl * 0,0884 = mmol/l

Akkreditierung / Fremdleistung

  • Verfahren nicht akkreditierbar

Ansatzzeiten

  • täglich (an Werktagen)
Bearbeitungsdatum: 24.04.2023
Nach oben